Nikita Dhawan

Nikita Dhawan


Professor for Political Theory at the University of Innsbruck.

She was speaker of the working group „Politics and Gender“ of the German Association of Political Science (DVPW) and member of the Board of Directors of the Cornelia Goethe Center for Women’s and Gender Studies, Goethe-University Frankfurt. In Spring 2008 she was Visiting Scholar at Columbia University/New York. From October 2006 to May 2007 she was Maria-Goeppert-Mayer Guest Professor at the Institute of Political Science, Carl von Ossietzky University Oldenburg/Germany. She received her doctorate in philosophy in 2006 from Ruhr-University Bochum/Germany. She holds a double M.A. in German Studies and Philosophy from Mumbai University/India and a Postgraduate Certificate in Women Studies from SNDT Women’s University, Mumbai/India. Her research specializations are political philosophy, feminist postcolonial theory and queer diasporas.

Recent publications are „Impossible Speech: On the Politics of Silence and Violence“ (Academia: 2007), „Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung“ (transcript: 2005) (jointly with María do Mar Castro Varela) and Guest Editor of the issue: „Feministische Postkoloniale Theorie. Gender und (De-)Kolonisierungsprozesse“. Femina Politica – die Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. 2/2009 (jointly with María do Mar Castro Varela).


Professorin für Politische Theorie an der Universität Innsbruck.

Sie war Sprecherin des Arbeitskreises “Politik und Geschlecht” der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft und Mitglied des Direktoriums des Cornelia Goethe Centrums für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse an der Goethe-Universität Frankfurt. Im Frühjahr 2008 verbrachte sie auf Einladung von Prof. Gayatri Chakravorty Spivak ein Forschungssemester an der Columbia University, New York und im Wintersemester 2006/07 hatte sie die Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessur für internationale Frauen- und Geschlechterforschung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg inne. Davor war sie von Oktober bis Dezember 2007 als Junior Research Fellow am International Graduate Center for the Study of Culture an der Justus-Liebig-Universität Giessen tätig. Im Jahr 2006 promovierte sie an der Ruhr-Universität Bochum in Philosophie. Sie studierte Philosophie und Germanistik an der University of Mumbai und Gender Studies am Research Center for Women’s Studies (RCWS) der SNDT Women’s University Mumbai/Indien. Ihre Forschungsinteressen sind politische Philosophie, feministische postkoloniale Theorie und queer Diasporas.

Kürzlich erschienen ist „Impossible Speech: On the Politics of Silence and Violence“ (Academia: 2007), „Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung“ (transcript: 2005) (zusammen mit María do Mar Castro Varela). Sie ist auch Gastherausgeber der Ausgabe „Feministische Postkoloniale Theorie. Gender und (De-)Kolonisierungsprozesse“in Femina Politica – die Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. 2/2009 (zusammen mit María do Mar Castro Varela).