RESEARCH

The FRCPS currently focuses on four research areas:

  • Race, Class, Gender, Sexuality, Religion and Post/Colonialism

One of feminist-postcolonial theories’ main contributions lie in theorizing the dynamics between race, class, gender, sexuality, religion and other social categories by scrutinizing their formations and intersections. Feminist-postcolonial theory, as advanced by the FRCPS, aims to think various axes of inequality together and reveal theoretical conflicts, in order to make analyses of colonial and postcolonial contexts more complex. Racialisation processes, gendering, Orientalism and heteronormativity in these terms appear as components of colonial domination and its civilizing mission. In response to the critique leveled at Postcolonial Studies of ignoring class relations, we aim to pay serious attention to class (and caste) based inequalities as well as global capitalism and international division of labor.

  • Postcolonial Diasporas and Transnationalism

In light of ongoing migratory and refugee flows from the “South” to the “North”, analyses of migration and transnationalisation processes are becoming increasingly important within metropolitan postcolonial theories. Anti-racist politics, Critical Whiteness Studies and debates on multiculturalism have transformed the postcolonial diasporic subject-position into a much discussed topic. Within the European context, the colonial continuities of migration policies as well as experiences of racism and discrimination, which determine postcolonial migrants’ everyday life, are important research issues for the FRCPS. Challenging the well-established victimization discourse as well as romanticisation and celebration of migrants, which is all too common within the Social Sciences when referring to migration and diaspora, the FRCPS understands migrants as political agents involved in global socio-economic and cultural transformation processes. Advancing current debates on belonging, identity and culture, the FRCPS seeks to question the hegemonic representations of culture, nation and citizenship from a feminist-postcolonial perspective.

  • Globalization and Post-Development Studies

The violent insertion of former colonies into a capitalist world economic order and the imperial continuities of current international labor division, which accompany a gender-specific division of the labor market, continue to guarantee the affluence of a global elite. Globalization, in its current economic and cultural form, can thus be read as a displacement of 19th century territorial imperialism. Non-unionized and permanently casual female labor is the mainstay of current world trade. This structure of super-exploitation is further compounded by patriarchal social relations that are upheld through internalized gender roles perceived as ethical choice. In showing how development policies serve as an alibi for continued exploitation, feminist Post-Development theories, which explicitly refer to postcolonial paradigms, have demonstrated how development discourse once more sustains the interplay of colonialism and capitalism. By referring to these theories the FRCPS’ goal is to place the focus of further analyses on the continuities and disjunctures between “direct” colonial rule and structural dependency as prompted by the current global market and international organizations.

  • Decolonization, Democratization and Gender Justice

Decolonization is a political process, in which colonial structures and forms of knowledge are replaced by democratic procedures. Democracies are often regarded as political systems, in which claims for both equality and justice can be realized. In most postcolonial contexts however, formal independence from European rule and the transfer of government to local elites has only marginally led to improving the daily living and working conditions of the respective majority. From this point of view, the hopes attached to post-colonialism have proven to be false promises. Third World women’s restricted access to economic and political power marks the failure of decolonization. Since not all states of the global South are democratically constituted, the abolition of autocratic regimes has been used to justify military and peace-enforcing interventions. All too often these interventions are conducted under the guise of (re-) establishing gender justice. In the mean time gender mainstreaming has advanced to a norm of military intervention. The FRCPS has taken it upon itself to research the options of decolonizing postcolonial states in a context in which the law, economy and politics are transnationalised and to offer critical impulses from a postcolonial perspective for academic and political debates on global democracy, justice and peace. The question of global gender justice builds a cross-cutting theme, which is part and parcel of questions on transnational power relations and can only be understood with reference to global inequalities.


Der FRCPS orientiert sich momentan an vier Forschungsschwerpunkten:

  • „Rasse“, Klasse, Geschlecht, Sexualität und Post/Kolonialismus

Einer der wichtigsten Beiträge postkolonial-feministischer Theorie ist, die Dynamiken zwischen „Rasse“, Klasse, Geschlecht, Sexualität und anderen sozialen Kategorien in ihren Überkreuzungen, Verdichtungen und Widersprüchen zu betrachten. Feministisch-postkoloniale Theorie, wie sie am FRCPS betrieben werden soll, zielt darauf ab, verschiedene Ungleichheitsachsen zusammen zu denken und theoretische Konfliktlinien herauszuarbeiten, um Untersuchungen kolonialer und postkolonialer Kontexte komplexer zu machen. Rassifizierungsprozesse, Vergeschlechtlichung und Heteronormativität erscheinen auf diese Weise als Bestandteil kolonialer Herrschaft und ihrer Zivilisierungsmissionen, die gesellschaftliche Konflikte verschärfen. Angesichts des häufig gegenüber postkolonialen Studien erhobenen Vorwurfs, klassenblind zu sein, gilt es darüber hinaus, das Augenmerk erneut auf klassen- (und kasten-)bedingte Ungleichheiten zu richten und ein Sensorium für den globalen Kapitalismus mit seinen Krisen und Verwerfungen zu entwickeln.

  • Postkoloniale Diasporas und Transnationalismus

Im Lichte anhaltender Migrations- und Fluchtbewegungen aus dem „Süden“ in den „Norden“ gewinnen innerhalb metropolitaner postkolonialer Theorie Analysen von Migration und Transnationalisierungsprozessen eine immer bedeutsamere Rolle. Antirassismuspolitiken, Kritische Weißseinsforschung und Multikulturalismusdebatten haben dabei das postkolonial diasporische Subjekt zu einem vieldiskutierten Thema werden lassen. Die kolonialen Kontinuitäten von Migrationspolitik im europäischen Kontext sowie die Erfahrungen von Rassismus und Diskriminierung, die das Alltagsleben postkolonialer Migrantinnen und Migranten in Europa bestimmen, sind wichtige Forschungsfelder, für die das FRCPS kontinuierliche Analysen bereitstellen will. Das FRCPS verfolgt dabei die Perspektive, den lange Zeit in den Sozialwissenschaften vorherrschenden Viktimisierungsdiskurs im Zusammenhang mit Migration und Diaspora zu dekonstruieren und Migrantinnen und Migranten als handlungsfähige Subjekte zu begreifen, die sich eigenmächtig politischer Praxen bedienen und so politische, sozioökonomische und kulturelle Transformationen sowohl in ihren Ankunfts- als auch in ihren Herkunftsländern anstoßen können. Darüberhinaus werden differenzierte Perspektiven auf aktuelle Aushandlungen und Debatten um Zugehörigkeit, Identität und Kultur eröffnet, die die Isomorphie von Raum, Kultur und (Staats-)Volk aus einer postkolonialen und geschlechterkritischen Perspektive in Frage stellen.

  • Globalisierung und Post-Development Studien

Die von Europa ausgehende gewaltsame Integration ehemaliger Kolonien in ein kapitalistisches Weltwirtschaftssystem und die imperialistischen Kontinuitäten der gegenwärtigen internationalen Arbeitsteilung, die zudem mit einer geschlechtsspezifischen Aufteilung des internationalen Arbeitsmarktes einhergehen, sichern nach wie vor den Wohlstand einer globalen Elite. Die aktuelle ökonomische und kulturelle Globalisierung lässt sich damit als Verschiebung des territorialen Imperialismus des 19. Jahrhunderts lesen. Diese Struktur der Überausbeutung kann auf patriarchale soziale Verhältnisse und deren Aufrechterhaltung durch internalisierte Geschlechterrollen zurückgreifen, die als „freie ethische Wahl“ aufgefasst werden. Feministische Post-Development Theorien, die sich explizit auf postkoloniale Paradigmen beziehen, zeigen, dass im Namen von “Entwicklung” einmal mehr das Zusammenspiel von Kolonialismus und Kapitalismus befördert wird. Entwicklungspolitiken dienen dabei nicht selten als Alibi für fortgeführte Ausplünderung. Ziel des FRCPS ist es, im Anschluss an diese Theorien die Kontinuitäten und Brüche zwischen „direkter“ kolonialer Herrschaft und strukturellen Abhängigkeiten, wie sie heute über den Weltmarkt und internationale Organisationen hergestellt werden, zum Fokus weiterer Untersuchungen zu machen.

  • Dekolonisierung, Demokratisierung und Geschlechtergerechtigkeit

Dekolonisierung ist ein politischer Prozess, der koloniale Strukturen und Wissensformen durch demokratische Verfahren ersetzt. Demokratien werden häufig als politische Systeme betrachtet, in denen Gleichheits- und Gerechtigkeitsansprüche befriedigt werden können. In den meisten postkolonialen Kontexten hat die formelle Unabhängigkeit von europäischer Herrschaft und die Übertragung der Regierungsgewalt auf lokale Eliten jedoch wenig dazu beigetragen, die alltäglichen Arbeits- und Lebensbedingungen der Mehrheit der Bevölkerung zu verbessern. Die Verheißung des Post-Kolonialismus rückte damit in eine weit entfernte Zukunft. Dass der Dritte-Welt-Frau der Zugang zu ökonomischer und politischer Macht noch immer verschlossen ist, markiert das Scheitern der Dekolonisierung. Da immer noch nicht alle Staaten des „globalen Südens“ demokratisch verfasst sind, wird die Bekämpfung autokratischer Regime als Legitimation militärischer und friedenspolitischer Interventionen angeführt. Nicht selten werden diese mit der (Wieder-)Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit gerechtfertigt, wobei Gender Mainstreaming mittlerweile zur Norm militärischer Einsätze avanciert ist. Das FRCPS macht es sich zur Aufgabe, die Möglichkeiten der Dekolonisierung postkolonialer Staaten unter den Bedingungen der Transnationalisierung von Recht, Ökonomie und Politik zu erforschen und kritische Impulse aus postkolonialer Perspektive für akademische und politische Debatten um globale Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden zu liefern. Die Frage globaler Geschlechtergerechtigkeit bildet dabei ein Querschnittsthema, das untrennbar mit transnationalen Macht- und Herrschaftsverhältnissen verklammert ist und nur unter Berücksichtigung globaler Ungleichheiten erfasst werden kann.