HOME

Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies (FRCPS)

Cluster of Excellence “The Formation of Normative Orders” at Goethe University Frankfurt


Colonial rule and expansion is an efficacious event in the histories of both the global North and the global South leaving a distinct mark on current scholarship, culture, philosophy, literature as well as the economy, politics, law and society. In the past three decades Postcolonial Studies has emerged as a trans-disciplinary research field, which has provided the impetus for important critical interventions within numerous academic disciplines – from Literary and Cultural Studies, History, Sociology, Ethnology and Political Science to Philosophy. Other trans-disciplinary research areas, such as Gender Studies, can no longer be imagined without recourse to postcolonial approaches.

Postcolonial Studies aims to explore the legacies and consequences of European colonialism in its various aspects – literal, figurative, spatial, historical, political and economic. In so doing, the specific focus is never placed on particular countries, regions or even disciplines, but rather the aim is to bring to the forefront past and current interdependences and entanglements in a trans-disciplinary perspective. That which is often referred to as “modern Europe” is read as an outcome of colonial interaction, even as (former) colonies are understood as “laboratories of modernity”. As an influential body of theory, Postcolonial Studies includes analyses of the political, economic and cultural developments in the global South as well the examination of the above-mentioned entanglements with the global North. Furthermore, the strategies of justification of various colonial and neocolonial discourses are also investigated, so that the normative violence, which is exerted in the name of rationality, progress and development, may be critiqued.

Postcolonial Studies is an attempt to reconstruct the effects of Western imperialism, which are at play up to the present day. However, the field also aims to document how precarious and contested these power formations have been, so that the postcolonial constellations can be grasped in their complex and contradictory nature. In the various areas of scholarship it attempts to show the sustained and ambivalent effects of colonial power structures on knowledge production. Postcolonial Studies intends to deconstruct the Eurocentrism that underlies a large part of theory-building in the West. However, it not only challenges Eurocentric claims of universality, but also the complementary assertions of global particularism and cultural relativism.

A postcolonial perspective has also proven to be indispensable for an analysis of political practice and norms. In today’s times global dimensions of social inequalities have to be taken into account. On account of our entangled histories and futures, it is insufficient to seek to address political responsibility only within national borders. Postcolonial theorists have established that it is impossible to write a history of the West without taking into account the histories of the colonies and vice versa. Despite multiple attempts to comprehend global power constellations from a multidimensional perspective − owing to the relatively short German colonial period − critical approaches in German-speaking academia have often neglected to consider the colonial context within which transnational problems and conflicts originated. As a result, in contrast to Anglo-American academia, postcolonial perspectives have for a long time only been per- and received as marginal. The current interest in postcolonial theory in German-speaking countries has now led to a formerly neglected research area receiving attention, contributing to an expansion of critical theory-building and its institutionalization.

Within the German-speaking academic discourse the Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies (FRCPS) aims to provide a platform for postcolonial theory in general and feminist-postcolonial theory in particular. The first of its kind in the German Social Sciences landscape, the trans-disciplinary research center intends to promote postcolonial perspectives with a Social Science focus, to further consolidate Postcolonial Studies within Germany, even as it seeks to set new trends within postcolonial theory production itself. The Cluster of Excellence “The Formation of Normative Orders” as well as the Goethe-University Frankfurt, where the FRCPS is located, will visibly be able to distinguish themselves in an influential research area.

The FRCPS researches postcolonial constellations and conflicts in all their complexity. In comparison to other Postcolonial Studies institutes, FRCPS does not only emphasize cultural politics and hybridization processes, but also places an equally strong emphasis on questions of decolonization and democratization in the postcolonial contexts of developing socio-economic and political areas. Investigating the conceptual and cultural flows between the “South” and the “North” also always brings with it recognizing violent and socio-economic exploitation as a defining moment of colonialism. The intermingling of diverse normative orders and their multifaceted impact marks an important point of departure for theory-building and critical intervention. The analyses of different types of norms – juridical, moral or social – and their interaction in different contexts of domination, for instance in regulating gender and sexuality, is indispensable in understanding how colonial justification narratives such as the mission civilisatrice operate. On the other hand, the FRCPS addresses the critical impetus of norms – such as equality, liberty and justice – which anti-colonial liberation movements have historically employed to challenge colonial rule and which have been mobilized by women’s movements globally in support of their emancipatory claims. By framing gender relations as normative orders, the FRCPS strives to integrate a perspective critical of heteronormativity, which raises important questions such as: How are gender relations and sexualities in postcolonial contexts structured? How can gendered structures be deconstructed? And how do global labor and production processes effect gender relations both within as well as between the “North” and the “South“?


Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies (FRCPS)

Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” an der Goethe-Universität Frankfurt am Main


Die koloniale Expansion und Herrschaft stellt ein wirkmächtiges Ereignis in der Geschichte sowohl des „globalen Nordens“ als auch des „globalen Südens“ dar, das Wissenschaft, Kultur, Philosophie, Literatur wie auch Wirtschaft, Politik, Recht und Gesellschaft insgesamt bis zum heutigen Tage prägt. Vor diesem Hintergrund haben sich postkoloniale Studien in den letzten drei Jahrzehnten als transdisziplinäres Forschungsfeld etabliert, das innerhalb zahlreicher akademischer Disziplinen – von der Literatur- und Kulturwissenschaft, Geschichte, Ethnologie, Soziologie und Politikwissenschaft bis zur Philosophie – wichtige kritische Interventionen angestoßen hat. Andere transdisziplinäre Forschungsfelder wie etwa die Gender Studies sind heute ohne Rekurs auf postkoloniale Ansätze kaum mehr vorstellbar.

Postkoloniale Studien zielen darauf ab, koloniale Kontakte und Konfrontationen in ihren verschiedenen Aspekten – textlich, figural, räumlich, historisch, politisch und ökonomisch – zu erforschen. Dabei wird der Fokus niemals nur auf einzelne Länder, Regionen oder gar Disziplinen gelegt. Vielmehr geht es darum, in transdisziplinärer Perspektive vergangene und gegenwärtige Interdependenzen und Verflechtungen zwischen den Ländern des „Südens“ und „Nordens“ herauszuarbeiten und das, was als „modernes Europa“ gilt, als Ergebnis kolonialer Interaktionen zu lesen. Innerhalb postkolonialer Studien sind die (ehemaligen) Kolonien daher auch als „Laboratorien der Moderne“ beschrieben worden. Entsprechend schließt dieses Forschungsgebiet sowohl Analysen der politischen, ökonomischen und kulturellen Entwicklungen im „globalen Süden“ als auch Untersuchungen über die genannten Verflechtungen mit dem „Norden“ ein. Darüber hinaus geht es darum, die Legitimationsstrategien verschiedener kolonialer und neokolonialer Diskurse zu untersuchen, um die normative Gewalt aufzudecken, die im Namen von Rationalität, Fortschritt und Entwicklung ausgeübt wird.

Postkoloniale Studien stellen also einerseits den Versuch dar, die bis in die Gegenwart fortwirkenden Effekte des europäischen Imperialismus und Kolonialismus zu rekonstruieren. Andererseits zielen sie darauf ab zu dokumentieren, wie prekär und umkämpft diese Herrschaftsformationen waren, um damit (post-)koloniale Konstellationen in ihrer ganzen Komplexität und Widersprüchlichkeit zu erfassen. Dabei versuchen postkoloniale Studien, die nachhaltigen und ambivalenten Effekte kolonialer Herrschaftsstrukturen auf Begrifflichkeit, Theoriebildung, Denkstile, Forschungsprogramme etc. in verschiedenen Wissensfeldern aufzuzeigen. Postkoloniale Studien beabsichtigen die Dekonstruktion des Eurozentrismus, der einem Großteil der aus Europa stammenden Theoriebildung innewohnt. Sie weisen dabei nicht nur eurozentrische Universalitätsansprüche zurück, sondern auch deren herrschaftliche Dubletten, den globalen Partikularismus und Kulturrelativismus.

Auch für die Analyse politischer Praxis und Normen erweist sich eine postkoloniale Perspektive als unabdingbar. In der heutigen Zeit müssen die globalen Dimensionen sozialer Ungleichheit in den Blick genommen werden. Aufgrund unserer „verwobenen Geschichten“ ist es unzureichend, politischer Verantwortung nur innerhalb nationalstaatlicher Grenzen gerecht werden zu wollen. Postkoloniale Theoretikerinnen und Theoretiker haben aufgezeigt, dass es unmöglich ist, eine Geschichte des „Westens“ ohne die Geschichte der Kolonialländer zu schreiben und umgekehrt. Trotz vielfältiger Bemühungen, globale Herrschaftskonstellationen aus einer multidimensionalen Perspektive zu erfassen, haben kritische Ansätze im deutschsprachigen Raum vor dem Hintergrund der vergleichsweise kurzen Kolonialherrschaft Deutschlands bisher häufig den kolonialen Entstehungskontext transnationaler Probleme und Konflikte vernachlässigt. So wurden postkoloniale Perspektiven hierzulande im Unterschied zur angloamerikanischen Hochschullandschaft lange Zeit nur marginal wahrgenommen und rezipiert. Das aktuelle Interesse an postkolonialer Theorie im deutschsprachigen Raum hat dazu geführt, dass nun auch hier einem lange Zeit vernachlässigten Forschungsfeld Beachtung geschenkt wird, das zur Erweiterung kritischer Theoriebildung der Institutionalisierung bedarf.

Das „Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies“ (FRCPS) dient dem Zweck, postkoloniale Theorie im Allgemeinen und feministisch-postkoloniale Theorie im Be-sonderen im deutschsprachigen Wissenschaftsdiskurs stärker zu verankern. Es ist das erste seiner Art innerhalb der deutschsprachigen Sozialwissenschaften. Die transdisziplinäre Forschungsstelle fördert postkoloniale Untersuchungen mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt, trägt zu einer weiteren Etablierung postkolonialer Studien in Deutschland bei und setzt darüber hinaus neue Akzente innerhalb der postkolonialen Theorieproduktion selbst. Mit dem FRCPS können sich sowohl der Exzellenzcluster „Herausbildung normativer Ordnungen“ als auch die Goethe-Universität Frankfurt in einem wichtigen Forschungsbereich mit hoher Sichtbarkeit profilieren.

Das FRCPS verfolgt den Anspruch, postkoloniale Konstellationen und Konflikte in all ihrer Komplexität zu erforschen. Im Unterschied zu anderen Institutionalisierungen postkolonialer Studien im deutschsprachigen Raum wird das Zentrum daher nicht nur kulturelle Transfer- und Hybridisierungsprozesse thematisieren, sondern einen ebenso starken Akzent auf Fragen der Dekolonisierung und Demokratisierung in den postkolonialen Kontexten sich entwickelnder sozio-ökonomischer und politischer Räume legen. Die konzeptionellen und kulturellen Austauschbeziehungen zwischen dem „Süden“ und dem „Norden“ untersuchen heißt für das FRCPS immer auch, Gewalt und sozio-ökonomische Ausbeutung als definierendes Moment kolonialer Kontakte zur Kenntnis zu nehmen. Die vielfältigen Wirkungsweisen und das Ineinandergreifen verschiedener normativer Ordnungen bilden dabei einen wichtigen Ansatzpunkt für die Theoriebildung und weitere Analysen. Die kritische Reflexion verschiedener Normtypen – juridischer, moralischer und sozialer Normen – und ihres Zusammenwirkens in unterschiedlichen Herrschaftsprojekten, die etwa Geschlecht und Sexualität formen, erweist sich als unverzichtbar, um die Funktionsweise kolonialer Rechtfertigungsnarrative wie der mission civilisatrice zu verstehen. Andererseits gilt es auch, dem kritischen Gehalt von Normen wie Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit Rechnung zu tragen, die von Befreiungsbewegungen gegen koloniale Herrschaft ins Feld geführt wurden und auch gegenwärtig von Frauenbewegungen weltweit für emanzipatorische Forderungen angeeignet werden.

Indem auch Geschlechterordnungen als normative Ordnungen begriffen werden, streben am FRCPS angesiedelte Forschungen stets die Integration einer heteronormativitätskritischen Perspektive an, da hiermit wichtige Fragen aufgeworfen werden können: Wie sind Geschlechterbeziehungen und Sexualität in postkolonialen Kontexten strukturiert? Wie können Geschlechterordnungen dekonstruiert werden? Und wie wirken sich globale Arbeits- und Produktionsprozesse auf Geschlechterverhältnisse sowohl in wie auch zwischen „Nord“ und „Süd“ aus?